Am Ende der Ölspur

Am Ende der Ölspur

Ein Roadmovie in Echtzeit

Ein Projekt von: Literatur an anderen Orten e.V.
Projektleitung: Mag. Daniela Lipka, DI Hartmut Schnedl
Ein Fremder folgt der „Ölspur“ durchs Weinviertel. Sein Name ist Doc Leland, ein Glücksritter auf der Suche nach neuen Erdölquellen. Sein Weg führt ihn zu Förderpumpen, Tankstellen und Autobahnraststätten. Er begegnet den Menschen dieser Landschaft, fragt sie nach dem Öl und will wissen, wie sich deren Leben ändern würde, wenn der Erdölfluss plötzlich versiegen sollte. Doc Lelands Reise wird in Echtzeit mit einem Videoblog dokumentiert.  

Das AutorInnenenkonglomerat „Literatur an anderen Orten“ wählt als Protagonist für den Videoblog eine Klappmaulpuppe, in Charakter und Aussehen an die Outlaws amerikanischer Roadmovies der 1960er und 70er-Jahre angelehnt, um die Position des „Fremden“ hervorzuheben. Bei den Begegnungen mit Land und Leuten werden die Abhängigkeiten der Menschen vom Erdöl und die Veränderung der Landschaft aufgedeckt.

Das Roadmovie in Echtzeit kann auf www.oelig.at   mitverfolgt werden. Doc Leland ist vom 15. bis 23. Juni im Weinviertel unterwegs. Vielleicht laufen Sie ihm über den Weg!
Trailer: www.oelig.at 
Mit freundlicher Unterstützung von:
  • e-mobil
 
 
Mehr Projekte
Auswahl neu laden
  • Kirtag im Pulkautal 1910
    Lade Daten...
  • BROTLOS
    Lade Daten...
  • Menschen der Brandungszone Weinviertel
    Lade Daten...
  • Lössland
    Lade Daten...
  • Ein Tag am Meer
    Lade Daten...
  • Hintaus
    Lade Daten...
  • Schätze unter der Erde
    Lade Daten...
  • Die Urdonau - Schifffahrt in Hollabrunn
    Lade Daten...
 
 
Kultur NiederösterreichBundesministerium für Unterricht, Kunst und KulturRaiffeisen. Meine BankDie Niederösterreichische Versicherung