GRENZLAND

GRENZLAND

der liebe Gott muss ruhn

Ein Projekt von: Michaela Hurdes-Galli
Projektleitung: Manfred Baschiera, Wolfgang Medlitsch
Die Theaterperformance GRENZLAND basiert auf einem tragischen Vorfall, der im August 1956 zwei Rabensburger Familienvätern an der Thaya, dem österreichisch-(ehemals) tschechoslowakischen Grenzfluss, widerfuhr. Erzählt wird das fiktive Lebensdrama zweier Menschen, die sich - in verschiedenen Ausprägungen - in einer ähnlichen Situation befinden, von einer Beziehung, die plötzlich ausgelöscht wird.

Im Zusammenhang mit dem Vorfall rücken einige Fragen und Themen in den Vordergrund. So werden in der Performance folgende Episoden zum Inhalt: die Grenze als Metapher, Beziehung und Familie, Brandungszone, Glaube und Vertrauen, Spionage und Schmuggel, Ruhe und Tod. Die Figuren verlassen immer wieder die Fiktion zugunsten der realen Ebene im Hier und Jetzt.

Das Bühnenstück selbst entsteht während der Probenarbeit unter starker Einbringung der Mitwirkenden und lässt Freiraum für Improvisation und die Einbeziehung der heutigen Wirklichkeit.


SCHLUSZSTÜCK

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

(Rainer Maria Rilke)

Link zum Trailer http://www.youtube.com/watch?v=xM7deGwB0ck 
 
 
Mehr Projekte
Auswahl neu laden
  • Blasmusik = Weltmusik
    Lade Daten...
  • MOLASSEMEER und MARCHKULTUR
    Lade Daten...
  • Kunst Brandung Kellergasse
    Lade Daten...
  • Theodor Kramer
    Lade Daten...
  • Grüvé, der kleine Weinstock
    Lade Daten...
  • Entlang der Pragerstraße
    Lade Daten...
  • Tiefensonde
    Lade Daten...
  • Windmühlen in der Brandungszone
    Lade Daten...
 
 
Kultur NiederösterreichBundesministerium für Unterricht, Kunst und KulturRaiffeisen. Meine BankDie Niederösterreichische Versicherung